IT-Handbuch

IT HandbuchDas Buch IT-Handbuch das von einem 5-Köpfigen Autorenteam zusammengestellt ist, zählt sich selbst in die Rubrik Tabellenbuch und ist bei Auszubildenden IT-Systemelektroniker und vor allem Fachinformatiker sehr beliebt, da es eines der Tabellenbücher ist, das meist für die Abschlussprüfung zugelassen wird und viele nützliche Informationen in sich vereint.


 
Einleitung:
Grundsätzlich sind Tabellenbücher, zu den sich eben auch das IT-Handbuch zählt, Sammlungen von Informationen meist in tabellarischer Form. Sie dienen als Nachschlagewerk und stellen in komprimierter Form eine Unzahl von Themen bereit. Ein Tabellenbuch ist also ein Art Masterhirn, das aber nicht sehr in die Tiefe geht und die Themen nur oberflächlich behandelt.

Tabellenbücher finden ihren Einsatz am Arbeitsplatz, wenn bestimmte Informationen nachgeschlagen werden müssen, oder in Schule bei denen nicht in jeder Situation ein Computer samt Internet zu Verfügung steht.

Wäre das IT-Handbuch ein klassisches Tabellenbuch, dann wäre es nur eins unter vielen. Dennoch findet es jedes Jahr bei Auszubildenden in der IT-Branche einen reißenden Absatz. Warum das so ist, erfahrt ihr in den nächsten paar Zeilen.

Inhalt:
Schon mit dem ersten Kapitel entfernt sich das Tabellenbuch von seinen Kollegen und widerspricht dem eigenen Titel. Denn statt das, sich das erste Kapitel um IT oder Computer dreht, lautet der Titel davon: „Der Betrieb und sein Umfeld“. Dies ist doch recht ungewöhnlich, da ein Tabellenbuch sich zwar mit vielen verschiedenen Themen befasst, einem Hauptthema aber treu bleibt.

Insgesamt umfasst das Buch 12 Kapitel von denen nicht alle etwas mit IT zu tun haben, wie der Titel des Buchs den Eindruck erweckt:

  • Kapitel 1: Der Betrieb und sein Umfeld
  • Kapitel 2: Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation
  • Kapitel 3: Informationsquellen / Arbeitsmethoden
  • Kapitel 4: Elektrotechnik
  • Kapitel 5: Systemkomponenten
  • Kapitel 6: Software
  • Kapitel 7: Kommunikationsnetze
  • Kapitel 8: Projekte
  • Kapitel 9: Sicherheit, Normen, Qualität
  • Kapitel 10: Fachliches Englisch
  • Kapitel 11: Markt- und Kundenbeziehungen
  • Kapitel 12: Rechnungswesen/Controlling

Stellt sich nun die Frage, warum in einem Tabellenbuch in dem es, nach dem Titel zu urteilen vor allem um IT gehen soll, so viele andere Themen Platz finden. Grund dafür ist wahrscheinlich die Zielgruppe die das Buch anspricht.Angesprochen werden nämlich Auszubildende, die mit diesem Buch arbeiten. Und eine weitere Eigenschaft erklärt diese Themenvielfalt: Das IT-Handbuch wird von den meisten regionalen IHK’s und Berufsschulen für die Abschlussprüfung zugelassen. Da in der Abschlussprüfung aber nicht nur Fragen zu informationstechnischen Themen gestellt werden, sonder auch die Betriebswirtschaftslehre eine wichtige Rolle spielt, lässt sich dies gut erklären. Bei manchen IHK’s ist der Einsatz des IT-Handbuch sogar in der Wirtschaftskunde Prüfung erlaubt.
Zukünftige Prüflingen die das IT-Handbuch kaufen, können sich so sicher sein, dass alle Themengebiete abgedeckt werden.

Aufbau des Buches:
Das Buch ist in den oben genannten 12 Kapitel unterteilt. Neben einer deutschen Überschrift, gibt es jeweils immer auch noch eine englische Überschrift, die darunter steht, denn ohne Englisch geht im IT-Bereich bekanntlich nichts. Ansich eine gute Idee, da viele IT-Begriffe lediglich in der englischen Sprache in der Fachwelt existieren und eine Übersetzung keinen Sinn machen würde. Da sich die Autoren den vielen englischen Fachbegriffe bewusst sind, haben sie neben einem deutschen Sachwortverzeichnis, zusätzlich einen Index für die englischen Wörter eingeführt. Hier kann man nun erfahren auf welche Seite welches Thema zu finden ist, ganz gewöhnlich wie man das auch bei anderen Büchern kennt. Das Problem ist nun, dass man oft nicht weiss in welchem dieser zwei Verzeichnisse man nun nach dem Wort nachschauen muss. Verwirrung gibt es auch oft wegen Abkürzung und ausgeschriebenen Wörter. So sind viele englische Begriffe auch im deutschen Sachwortverzeichnis zu finden, alle aber wiederum nicht. Teilweise kommt man hier ganz schön durcheinander, ob man es besser lösen kann, ist bei der Vielzahl der Begriffe aber fraglich.

Dennoch genau wegen dieser Begebenheit und der Fülle an Themen ist es empfehlenswert schon Woche vor der Prüfung, für diesen Einsatz werden wohl die meisten Auszubildenden das IT-Handbuch kaufen, damit zu arbeiten. Man muss sich mit dem Aufbau des Buches vertraut machen, ungefähr wissen, wo welches Thema zu finden ist.

Fazit:
Dass das IT-Handbuch nicht umsonst in vielen Fachforen für Auszubildenden in IT Berufen, vor allem für die Abschlussprüfung, empfohlen wird, können wir bestätigen. In diesem Tabellenbuch findet sich eine Fülle an Themen und Informationen, wirklich tiefes Wissen bekommt man aber in den wenigsten Gebieten.

Ein kleiner Tipp noch zum Schluss. Da sich die IT-Welt ständig verändert und neue Technologien, Alte ersetzen, ist es empfehlenswert, sich immer nur die aktuellste Ausgabe des IT-Handbuchs zukaufen, ggf. zu warten wenn in ein oder zwei Monaten ein neue überarbeitete Version des Buches herauskommt. Hier lohnt vor dem Kauf ein Blick auf die Verlagshomepage.

Technische Daten:

Titel: IT-Handbuch für Systemelektroniker/-in, Fachinformatiker/-in: Tabellenbuch
Autor: Heinrich Hübscher, Hans-Joachim Petersen, Carsten Rathgeber, Klaus Richter, Dirk Scharf
Seitenanzahl: 480 Seiten
Verlag: Westermann Berufsbildung; Auflage: 5., überarb. u. erw. Aufl. (Februar 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3142250425
ISBN-13: 978-3142250427
Größe: 21,2 x 15,2 x 2,6 cm

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.