Flash 8 ESPRESSO!

Flash 8 ESPRESSO! Rezension
Die Autoren Caroline & Matthias Kannengiesser wollen mit dem Buch Flash 8 ESPRESSO! einen Einstieg in die Oberfläche und Handhabung von Flash 8 für Einsteiger und Umsteiger bieten. Die Einleitung des Buchs verspricht, dass man erfährt, was alles mit Flash machbar ist und auch Informationen über die Planung und Veröffentlichung von Projektideen soll man entsprechendes im Buch finden.

Einleitung:
Wer aus seiner Website etwas besonderes machen möchte, der greift meist auf Flash zurück. Zwar bieten sich reine Flash-Websites nicht an, da Suchmaschinen mit solchen Seiten noch nicht richtig umgehen können, das ein oder andere Element kann man aber durchaus durch eine kleine Flash-Spielerei aufpeppen.

Mit Flash kann man interaktive Inhalte erstellen und interessante Effekte erzielen. Dabei geht das Buch unteranderem auf die Themen Sound in Flash, Video in Flash und Animation in Flash ein.


Inhalt:
Inhaltlich zeigen die Autoren in dem Buch „Flash 8 ESPRESSO!“ auf, was man alles mit Flash 8 machen kann. Sie fangen an mit dem Einsatz der Werkzeuge und besprechen das Zeichnen mit Flash. Anschließend folgen die Bitmaps, sprich die Grafiken in Flash. Dann sprechen die Autoren die multimedialen Elemente an, sprich Sound in Flash und Video in Flash. Die Animationen im Flash werden erst fast am Schluss im Buch besprochen. Davor kommen noch die Bibliothek (das Materialarchiv), die Symbolen und Instanzen, Ebenen und Zeitleisten, sowie der Text in Flash zu Sprache. Als letzter Punkt besprechen die Autoren die Veröffentlichung von Flash-Filmen.


Aufbau:
Aufgebaut ist das Buch Flash 8 ESPRESSO! durch 10 Kapitel, in denen jeweils die unterschiedlichen inhaltlichen Verwendungszwecke dokumentiert werden. Dabei geizen die Autoren nicht mit Bildern und Grafiken, sodass das Geschrieben verständlicher und anschaulicher wird. An vielen Stellen findet man die sogenannten „Espresso-Tipps“, die einen auf entsprechende Begebenheiten hinweisen.

Insgesamt kann man dem Buch also ein verständlichen und guten Aufbau assistieren.


Fazit:

Der plötzliche Einstieg des Buchs, bei dem gleich die Werkzeuge besprochen werden, ohne dass die Autoren darauf eingehen, woher man diese Entwicklungsumgebung herbekommt und was überhaupt Flash ist, macht das Buch nicht unbedingt zu einer Empfehlung für Einsteiger. Und dafür soll das Buch ja nach eigenen Angaben verfasst worden sein. Sieht man aber von dem plötzlichen Einstieg des Buchs ab, eignen sich die ausführlichen und gut beschriebenen einzelnen Punkte durchaus für Einsteiger. Umsteiger die das ein oder andere noch einmal nachschlagen möchten, werden mit dem Buch hingegen wohl voll zufrieden sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.