Online-Shops mit Oxid eShop

Wer Waren im Internet verkaufen möchte, der braucht einen Onlineshop. Inzwischen werden viele verschiedene Shops angeboten, darunter auch eine übersichtliche Anzahl an Freeware. Zu diesem Genre gehört auch der Oxid eShop. Er ist so anerkannt und verbreitet, dass einige Provider ihn in ihr Angebot von zur Verfügung gestellter Software aufgenommen haben.
Das Buch „Online-Shops mit Oxid eShop“ stellt alle Grundfunktionen des Shops mit ihren Einstellungs- und Änderungsmöglichkeiten vor. Das heißt, es beschäftigt sich mit allen Teilen des Shops, die der Inhaber, zur Umsetzung seiner Bedürfnisse, ohne Programmierkenntnisse leicht ändern kann.

Zunächst bietet es eine gute Einführung in die Funktionen von Oxid und in die vielen Möglichkeiten, die der Herausgeber Oxid eSales bietet, um sich über das Buch hinaus zu informieren. In diesem Kapitel wird deutlich, dass einer der Autoren zum Team des Herstellers gehört. Dies garantiert eine qualifizierte und aktuelle Information.

Nach der allgemeinen Einleitung über Buch und Programm geht es dann um die Installation. Dabei werden, wie im ganzen Buch, auch Tipps zum sinnvollen Umgang bei der Erstellung des eigenen Shops gegeben. Hier unter anderem der Hinweis, zunächst einmal alles auf einer lokalen Umgebung aufzusetzen und nicht direkt im Netz.
Es folgt ein grober Überblick über viele Funktionen, bevor in den weiteren Kapiteln intensiver auf die Einstellungen und Möglichkeiten des Shops eingegangen wird. Immer wieder finden auch rechtliche oder wirtschaftliche Aspekte der einzelnen Teile Beachtung. So erkennt der Nutzer Schritt für Schritt, die umfassende Funktionalität des Programms. Mit ihm kann man nicht nur einen modern aussehenden Onlineshop aufsetzen, man kann ihn auch mit eigenen Inhalten füllen und dabei alle rechtlichen Vorgaben leicht umsetzen. Dazu kommen noch viele vorgefertigte Funktionen, die beim SEO-Marketing helfen. Bestellungen müssen weiter bearbeitet werden. Normalerweise nutzt man dafür ein CRM. Mit den vorformatierbaren Mails und den Funktionen für Rechnungen, Lieferscheine und Packzettel ist auch in diesem Bereich schon viel vorgegeben und editierbar.

An der Entstehung eines Buches, das in eine Software einführt, sollte wie hier ein Fachmann für das Programm beteiligt sein. Oft ist es aber besser, wenn derjenige nicht auch die Beiträge schreibt, denn meist setzt er dann zu viel Wissen bei den Lesern voraus. Dies ist hier teilweise auch der Fall, aber glücklicherweise nicht durchgängig. Allerdings wird in der Einleitung erwähnt, der Text wende sich an Leser, die „einige Erfahrung mit Internetanwendungen“ haben. Bis auf wenige Stellen, ist aber selbst diese nicht unbedingt notwendig. Einerseits liegt dies an den gut geschriebenen Beiträgen, vor allem aber daran, dass Oxid in weiten Teilen selbsterklärend ist. Schwer verständlich wird es leider genau da, wo es um den tieferen Eingriff in die vorgegebene Struktur geht. Dort sind eben die erwähnten Vorkenntnisse nötig.
Viele Screenshots und hervorgehobene Hinweise sowie die Kapitelüberschriften am Fuß der Seiten unterstützen im Layout den gut erfassbaren Text. Leider wurde das Lektorat gegen Ende nicht mehr sehr sorgfältig ausgeführt, so dass sich einige Tipp- und Textfehler finden.

Oxid wird in zwei kostenlosen Versionen angeboten, einer leeren und einer mit Demodaten gefüllten. Die Autoren empfehlen die Entwicklung des eigenen Shops mit der leeren Version. Mir persönlich ist eine Änderung der vorgegebenen Daten lieber, zumal mein Provider die leere Version gar nicht zum Download anbietet. Zu den Demodaten gehören auch Boxen für „Trusted Shop“ und „Shoplupe“. Beide Funktionen können nur kostenpflichtig vom Shopbetreiber genutzt werden und müssen daher wohl von den meisten Eignern entfernt werden. Es wäre schön, wenn die Erläuterungen zu den entsprechenden Abschnitten darauf eingingen, statt andere Beispiele zu nutzen.

Im ganzen liegt hier ein sehr gelungenes Buch für jeden vor, der sich entschlossen hat, seinen Shop mit Oxid zu betreiben. Auch wenn man sich die meisten der vorgestellten Informationen durch Ausprobieren und über das Oxidforum erarbeiten kann, bietet es doch eine übersichtliche und gut zu handhabende Einführung ins Programm, die sich zur Erstellung eines ersten eigenen Shops eignet.

Wer einen eigenen Onlineshop erstellen möchte, dem kann man sowohl Oxid als auch dieses Buch empfehlen.

Zenner, Roman / Busch, Jürgen: Online-Shops mit Oxid eShop, O‘ Reilly Verlag, 2011, ISBN: 978-3-86899-153-6, 34,90 Euro, S. 263
Autorin der Kritik: S. Brink

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.